Freiwillige Feuerwehr Hamminkeln

Löschzug Brünen

Get Adobe Flash player

Die letzten 3 Einsätze

gelöschtes Feuer
23.08.2017 um 18:54 Uhr
Brünen - Weseler Straße
weiterlesen...
BMA-Alarm
14.08.2017 um 22:14 Uhr
Schermbeck, Marienthaler Straße
weiterlesen...
Dachstuhlbrand
12.08.2017 um 16:11 Uhr
Brünen - Im Hasselt
weiterlesen...

Wetterwarnung Kreis Wesel

Bevorstehende Termine

Termine im September:

Wer ist online?

Aktuell sind 42 Gäste und keine Mitglieder online

Anmeldung

Ablauf

Der Notruf 112 läuft in der Kreisleitstelle in Wesel auf. Der zuständige Disponent nimmt den Anruf entgegen und wird Sie nach den so genannten „5 Ws“ befragen:

  • WO ist etwas geschehen?
  • WAS ist geschehen?
  • WIE VIELE Personen sind betroffen?
  • WER ruft an?
  • WARTEN auf Rückfragen!

Nach dem der Disponent alle relevanten Daten abgefragt hat, werden dem Einsatz Einheiten nach der Alarm- und Ausrückordnung zugeteilt. Das heißt: Zu jeder Einsatzlage ist festgelegt welche Fahrzeuge/Löschzüge ausrücken müssen. Diese Zuteilung geschieht computergestützt in wenigen Sekunden. Es erfolgt die Alarmierung der zuständigen Einheiten.

Hinweis: Alternativ zum Notruf 112 kann der Notruf auch über das Notruffax für Hör- und Sprachbehinderte abgesetzt werden. Informationen finden Sie HIER.

Stiller Alarm

Ein „stiller Alarm“ besagt, dass die Bevölkerung über die Alarmierung der Feuerwehr keine Informationen hat. Jede Einsatzkraft verfügt über einen Funkmeldeempfänger, welcher in dem Fall ausgelöst wird. Die Einsatzkräfte bewegen sich dann, je nach gemeldeter Lage, mit oder ohne Eile zum Gerätehaus um die Einsatzfahrzeuge zu besetzen.

Die Funkmeldeempfänger werden digital alarmiert (auch digitale Meldeempfänger (DME)). Dies bietet, im Gegensatz zur analogen Alarmierung, die Möglichkeit Daten an die Empfänger zu senden. Der ausschlaggebende Vorteil besteht allerdings darin, dass ein anderer Funkkanal als der Sprachkanal genutzt wird. Somit kann im gesamten Kreis Wesel während einer Alarmierung weiter kommuniziert werden – dies ist bei der analogen Alarmierung nicht der Fall. Der Funkkanal ist hier für mehrere Sekunden belegt. Außerdem ist die Dauer der Alarmierung mehrerer Einheiten zeitgleich bei der digitalen Alarmierung deutlich schneller.

In der Feuerwehr Hamminkeln unterscheiden wir zwischen digitalen Meldeempfänger der Baustufe 1 und 2. DME der Baustufe 1 können lediglich vier, fest hinterlegte Sprachdurchsagen ausgeben. Diese sind bei uns:

  • Einsatzalarm. Dies sind Einsätze, bei denen höchste Eile geboten ist. Diese Einsätze werden in der Regel mit Sonderrechten (§35 und §38 der STVO) gefahren.
  • Bagatellalarm. Einsätze ohne zeitliche Dringlichkeit. Diese Einsätze werden in der Regel ohne Sonderrechte (§35 und §38 STVO) gefahren.
  • Einsatz für Sonderfahrzeug. Hier werden einzelne Fahrzeuge alarmiert. Dies gilt in der Regel für angeforderte oder einsatzunterstützende Fahrzeuge. In der Feuerwehr Hamminkeln sind dies z.B. die Drehleiter des Löschzuges Hamminkeln, das Mehrzweckboot des Löschzuges Dingden,…
  • Gerätehaus besetzen. Diese Durchsage wird für das Ablösen von Einsatzkräften bei größeren Einsätzen, die Suche von vermissten Personen, etc. genutzt. Es liegt keine Eile vor.

DME der Baustufe 2 zeigen auf einem Display einen, von der Kreisleitstelle übertragenen, Einsatztext an. Dieser Einsatztext beinhaltet: Einsatzstichwort, Einsatzort, Informationen zum Einsatz, Eile geboten (Ja/Nein) und einen Zeitstempel. Einige Daten werden hierbei standardisiert abgekürzt. Ein Alarmtext kann z.B. so aussehen:

Alarmtext

  1. Einsatzstichwort. Hier Abgekürzt: SturmSch > Sturmschaden
  2. Einsatzort. Hier: Marien > Marienthal, Pastor-Winkelmann-Straße
  3. Informationen. Hier: Baum auf Fahrbahn, Ecke Feldstraße
  4. Zeitstempel.

Bei diesem fiktiven Einsatz ist keine Eile geboten. Wäre Eile geboten, würde im Alarmtext ein „SoSi“ für Sondersignal erscheinen.

In der Feuerwehr Hamminkeln sind mittlerweile acht verschiedene Typen von Meldeempfängern im Einsatz. Die Anzahl an verschiedenen Geräten ist historisch bedingt.

Bestand

Lauter Alarm

Bei einem so genannten „Lauten Alarm“ wird zusätzlich zu den Meldeempfängern die Sirene alarmiert. Dies geschieht bei Einsatzlagen bei denen viel Personal erforderlich ist. Außerdem werden die Sirenen als Redundanz zu den Meldeempfängern angesehen, da diese analog und digital alarmiert werden können. Das heißt, falls die digitale Alarmierung einmal ausfällt kann auf die Sirenen über die analoge Alarmierung zurückgegriffen werden.

In Brünen sind derzeit zwei Sirenen installiert: Eine auf dem Feuerwehrgerätehaus an der Hamminkelner Straße und eine auf dem Gebäude der ehemaligen Molkerei(Jetziger Blumenhof) an der Weseler Straße. Zusätzlich existiert noch eine dritte Sirene im Ortsteil Marienthal welche allerdings nur im Falle einer Zivilschutzwarnung/-entwarnung ausgelöst wird.

Probealarm

Die Meldeempfänger der Feuerwehr Hamminkeln werden wöchentlich, samstags, um 11:15Uhr zur Probe alarmiert.

Die Sirenen werden jeweils am zweiten Samstag im Monat, ebenfalls um 11:15Uhr, zur Probe alarmiert. Hier wird allerdings nicht der Sirenenton „Feueralarm“ sondern der „Probealarm“ (Die Sirene läuft für lediglich 2,4 Sekunden an) ausgelöst.

Sirenensignale

Feueralarm FEUERALARM. Eine Minute Dauerton, zweimal unterbrochen.
Probealarm PROBEALARM. 2,4Sekunden Anlauf der Sirene.
Warnung ZIVILSCHUTZWARNUNG. Eine Minute Heulton. Umgehend das nächste Gebäude aufsuchen. Fenster und Türen schließen. Holen Sie ggf. Kinder aus dem Freien und informieren Sie Nachbarn. Radio einschalten (107,6MHz – RadioKW).
Entwarnung ZIVILSCHUTZENTWARNUNG. Eine Minute Dauerton.

Die Signale Zivilschutzwarnung und Zivilschutzentwarnung werden jährlich im gesamten Kreis Wesel in der Reihenfolge Entwarnung-Warnung-Entwarnung überprüft.

Hier sehen Sie das Signal „Zivilschutzwarnung“ bei einem Probealarm am 26.11.2010.

Copyright © 2015 - Freiwillige Feuerwehr Hamminkeln - Löschzug Brünen